Umsonstbörse und Mitbringbuffet und Vortrag am Samstag, den 08.April 2017

Am 8.04.17 ab 14 Uhr im 35Blumen: Umsonstbörse und Mitbringbuffet <3

Mitnehmen und mitbringen! Noch mehr Herzen!
35blumen

Und um 16 Uhr der Vortrag über Außenpolitik des 21. Jahrhunderts:
Der kalte Krieg und die nach dem Zweiten Weltkrieg restaurierten Liberaldemokratien hinterließen eine ausgeprochen simple Akteurskonstellation. Gerade realistische bzw. idealistische Außenpolitik ist trivial, weil sie vom Immergleichen ausgeht. Im kalten Krieg herrschte ein simples gut/böse-Schema und selbst für die Alternativen war das Projekt Dritte Welt einfach zuzuordnen.
Diese Zeit ist vorbei. Allerdings lässt sich ein entwickelter politischer Ansatz recht einfach auf die neuen Akteurskonstellationen anwenden, ein gut-böse-Schema hingegen nicht.

herzluftballon

Komm, verbreite anarchistische Freude! Wirf die Ketten ab, die deinen Geist fesseln, den erst wenn du selbst denkst und urteilst, wirst du aus dem Reich der Dunkelheit entkommen, das jeglichen Fortschritt behindert!
Und:
Es gab eine Zeit als Eigentum ein göttliches Recht war und dem Menschen mit dem gleichen Refrain wie die Religion kam: „Opfere! Entsage! Unterwirf dich!“ Der Geist des Anarchismus hat dem niedergeschmetterten Menschen aus seiner misslichen Lage ausgeholfen. Nun steht er aufrecht, das Gesicht zum Licht gewandt. Er hat gelernt, den unersättlichen, alles verschlingenden, zerstörerischen Charakter von Eigentum zu erkennen, und nun bereitet er sich darauf vor, dem Monster den Todesstoß zu verpassen!

In dem Sinne!

„Entscheide dich endlich!“ – Feindlichkeit und Unsichtbarmachung gegenüber nicht – monosexuellen Menschen (Bi, Pan, Queer) am 28.03.2017

g
„Entscheide dich endlich!“ oder „Bisexuelle gibt es doch gar nicht“ – Die Erfahrung von Feindlichkeit und Unsichtbarkeit ist eine welche viele nicht-monosexuelle Menschen teilen. Nicht-monosexuell sind alle Menschen, die nicht „nur“ ein „Geschlecht“ anziehend finden. Diskriminierung ihnen gegenüber findet nicht allein von Heterosexuellen statt, auch Lesben und Schwule grenzen sie oft aus. Das hat zu Folge das Bi-, Pan- und Queermenschen in vielen Ländern sich häufiger das Leben nehmen, mehr psychische Probleme haben, häufiger sexualisierter Gewalt ausgesetzt sind und auch ärmer sind als Lesben und Schwule.

Der Vortrag setzt sich teilweise aus persönlicher Perspektive mit den gesellschaftlichen Zusammenhängen dahinter auseinander. Dabei werden unter anderem folgende Fragen gestellt. Welche Formen hat die Feindlichkeit- und Unsichtbarmachung von nicht-monosexuellen Menschen? Wie unterscheiden sich die Diskriminierungserfahrungen von nicht-monosexuellen „Frauen“ und „Männern“? Warum ist eigentlich Sex zwischen zwei “Frauen” und einem “Mann” gesellschaftlich viel akzeptierter und präsenter als Sex zwischen einer „Frau“ und zwei „Männern“? Wie hängt Unterdrückung von nicht-monosexuellen Menschen
mit anderen Formen von Herrschaft und Unterdrückung z.B Sexismus, Patriarchat zusammen? Was können wir gegen ihre Diskriminierung tun?

Nach dem Vortrag gegen wird es eine offen Diskussion geben, um sich weiter über das Thema auszutauschen.

Der Vortrag wird 28.03.2017 im 35Blumen (Blumenstraße 35, Krefeld) um 19.00 Uhr stattfinden.

Lesekreis der Anarchistischen Gruppe am 10.04.2017

buch

Unser Lesekreis ist offen für jeden und jede, die mitmachen wollen. Wir lesen, diskutieren und denken über Literatur, Texte, Poesie, Pamphlete und den bösen Nietzsche nach, sprechen über Queerfeminismus, Anarchismus, Erotik, Philosophie, Soziologie, Etymologie, Psychologie und Geschichte. Lass uns über Begriffe und Vorstellungen reden, Ideen entwickeln und darüber streiten ob das auch wichtig ist.
Jeder und Jede ist eingeladen am regelmäßig jede 14Tage stattfindenen philosophischen Anarchisistischen Lesekeis teilzunehmen. Der nächste ist am 10.04.2017 um 19.30 Uhr im 35Blumen .
Bringt gerne eure Literatur und andere Medien mit!

Aktuelle Termine und Neues von dem Lesekreis über facebook: Offener Lesekreis der AGK

4. März um 17.30 Uhr: Diskussion mit Filmbeispielen

a
„,Anarchismus‘ wird häufig mit Chaos, Desorganisation und Zerstörung gleichgesetzt – fälschlicherweise. Er ist nämlich eine Form des Sozialismus, richtet er sich doch gegen den Kapitalismus und das System des Grundbesitzes. Aber obendrein ist er auch eine libertäre, das heißt freiheitliche Form des Sozialismus. Im Anarchismus nehmen individuelle Freiheit und Individualität einen äußerst hohen Stellenwert ein; sie entfalten sich am besten in einem Kontext von Demokratie und Gleichheit. Doch Individuen gehören verschiedenen Klassen an, die auf Ausbeutung und Macht in den heutigen Systemen des Kapitalismus und des Grundbesitzes fußen. Um dieser Situation ein Ende zu bereiten, ist es notwendig, den Klassenkampf zu führen und eine Revolution anzustreben, um so eine freie sozialistische Gesellschaft zu schaffen, die auf den Grundlagen von Gemeineigentum, Selbstverwaltung, demokratischer Planung von unten und einer am Bedarf ausgerichteten, nicht profitorientierten Produktion basiert. Nur eine solche Gesellschaftsordnung macht individuelle Freiheit möglich.“

SCHWARZE FLAMME
Revolutionäre Klassenpolitik im Anarchismus und Syndikalismus
Lucien van der Walt / Michael Schmidt
NAUTILUS

Am Samstag, den 4.März 2017 um 17.30 Uhr in der Blumenstraße 35 in Krefeld:
Wir diskutieren über das Projekt A mit Filmbeispielen
(und was zu Futtern :) ! )

Umsonstbörse am Samstag, den 04.02.2017 mit Diskussion :O !

umsonst
Liebe Leute! Es ist wieder so weit, kramt alle was ihr könnt in euren Schränken und nehmt’s mit, denn wir bekriegen den Kapitalismus!
Es heißt: Umsonst statt Kaufen!

Am Samstag den 04.02.2017 ab 14 Uhr im 35Blumen.
Dann gibt es auch Küfa, sympathischer Anarchismus und ab 16 Uhr krasse Diskussion mit Filmbeispielen zum Thema: Flucht nach Europa.

Wir sehen uns!