Archiv der Kategorie 'Termine'

Afrin-Solikonzert und Vortrag

Afrin-Solikonzert
mit Aziz & Raman
am 17. Februar 2018
um 19:00 Uhr im H5

Seit dem Angriff der türkischen Armee und verbündeter Milizen auf Afrin wird medizinische Versorgung immer dringender.
Die Hilfsorganisation medico international unterstützt die medizinische Nothilfe vor Ort in Afrin und sammelt dafür Spenden.
Mit diesem Solidaritäts-Konzert helfen wir Spenden zu sammeln, die für das Projekt Spenden für Nothilfe in Afrin an medico international gehen werden.

Die Musiker Aziz und Raman kommen aus Rojava (Syrien) und spielen für uns und vor Allem natürlich für Afrin, vor allem kurdische Musik.

Zuvor gibt es um 16:00 Uhr einen Vortrag über Sozialökologie, eine Theorie die zusammen mit der des libertären Kommunalismus von Murray Bookchin und Janet Biehl geprägt wurde und auch Einfluss auf die autonome Gesellschaft in Rojava hat.

veganfreundliches Mitbringfrühstück und Bildungswerkstatt findet im Winter Sonntags statt

Änderung der Zeiten des veganfreundlichen Mitmachfrühstücks und der Bildungswerkstatt im H5
Im Winter haben wir neue Zeiten:

Statt Dienstags und Mittwochs gibt es ab jetzt Sonntags das veganfreundliche Mitmachfrühstück ab 11 Uhr

und anschließend ab 13 Uhr die themenbezogene Bildungswerkstatt:

Am Sonntag, den 10.12.2017: „Die Philosophie Jean Amérys“
Am Sonntag, den 17.12.2017: „Wer war Hannah Arendt?“

Sonntag, den 24.12.2017 wird das Mitmachfrühstück und Bildungswerkstatt nicht stattfinden,
die Themen der darauffolgenden Sonntage werden hier auf unserem Blog angekündigt.
Wir freuen uns auf Euer Kommen!

amery
hannah

veganfreundliches Mitbringfrühstück und Bildungswerkstatt ab jetzt jeden Dienstag und Mittwoch Vormittag im H5

howtoa

Schön wärs! Konkrete Utopien – Konstruktionen gesellschaftlicher Möglichkeiten

Sonntag 19. November 2017
ab 16:00 im H5

Anders als privatem Begehren wird Gesellschaftsvisionen häufig mit resigniertem Argwohn begegnet. Jedoch stand vor jeder gesellschaftlichen Veränderung, die wir heute als grundlegend für ein friedliches und freies Miteinander betrachten, zunächst eine unerreichbar scheinende Utopie. Der Vortrag wird zunächst einige historische Utopien veranschaulichen, daraufhin darlegen, warum Utopien heute überholt wirken und sich zum Schluss mit der Frage auseinander setzen, inwiefern konkrete Utopien wieder eine bessere Zukunft einläuten könnten.

Präsentiert durch AG Krefeld und Association début d‘histoire.

krikelkrakel: Mal- und Zeichen Workshop und Atelierlabor im H5

krikelkrakel H5 Mal- und Zeichen Workshop und Atelierlabor
Ein offener Space um sich selbst oder mit anderen das Sprachrohr zu entfalten. Gedanken und Phantasie materialisieren oder flüchtig aufblitzen zu lassen. Verleitet der aufgegriffene Gedanke zur Handlung? Der innere Dialog fordert den Ausbruch aus der Einsamkeit und in die Sichtbarkeit. Wir suchen nach dem Ziel der Vorstellungskraft in der Unendlichkeit des Alls. Mit Lackfarbe, Acryl, Leinen und Traumseide spinnen wir die Kulissen neu indessen Vordergrund das Leben feiert. Du malst gerne, dichtest, improvisierst, collagierst, vermischt, und beobachtest, beklagst dich. We build our lifes and hack your system. Als Waffe der Sinn und die Tat, gerichtet gegen die Akteure des Wahnsinns.

Donnerstags 17:30 Uhr
Immer mit dem Angebot sich neue Techniken anzueignen oder anderen etwas beizubringen. Aktuelles auf facebook.

Anarchosyndikalimus-Filmabend am Sonntag, den 17. September im H5

filmabend

Am Sonntag, den 17. September möchten wir euch zu einem kleinen Anarchistischen Filmabend in das H5 einladen.
Ab 16:00 Uhr gibt es ein wenig che für alle, gerne darf auch etwas zu einem gemeinsamen veganen Buffet mitgebracht werden
und eine herrlich herrschaftsfreie Filmvorführung thematisch über den Anarchosyndikalismus (weiteres: Link 1/2) .
Anstiftender Diskurs ist ebenso erwünscht, die Fragen stehen offen vor uns: Was bedeutet Anarchistischer Syndikalismus jetzt grade?
Und im historischen Bezug, und was gibt er uns als Weisung in die Zukunft? Ist es eine Utopie, aufgebaut auf einem realistischen Zusammenschluss von Abeiter*innen,
oder kann der Arbeitsplatz nicht mehr Politikum sein?