Archiv für März 2014

Düsseldorf: Anarchistische Staatskritik

Wann: 19.03.2014
Einlass: 19:00 Uhr
Begin: 20:00 Uhr
Ende: 23:00 Uhr

Ort: Hinterhof, Corneliusstraße 108, 40225 Düsseldorf

Referent: Matze vom Ya-Basta-Netz

Inhalt: “Gustav Landauer sagte einst: “Wo Geist ist, da ist Gesellschaft. Wo Geistlosigkeit ist, ist Staat.” Woher rührt die Kritik der Anarchist*innen am Staat? Was unterscheidet sie von kommunistischer Kritik am bürgerlichen Staat oder von plattem Stammtischgeschwätz?
Gibt es eine anarchistische Theorie des Staates? Sind Parlamente doof? Ist es nicht praktisch, dass da eine Institution ist, die BAFög zahlt und den Müll wegfährt? Der Vortrag soll diese und weitere Fragen, Irrtürmer und populäre Misverständnisse beantworten.“.

Düsseldorf: Ukraine aktuell

Di, 18. März 2014, 19.30Uhr
Hinterhof / Linkes Zentrum Düsseldorf
Corneliusstraße 108

Ankündigungstext der VeranstalterInnen:

Anarchistische Genoss_innen der antifaschistischen Aktion in der Ukraine & von Anarchist Black Cross Ukraine haben sich auf den Weg gemacht, um über die Situation im Land zu berichten.

Sie werden die Proteste in den letzten Monaten beleuchten, über die Veränderungen der politischen Situation sprechen und wie sie die anarchistischen und antifaschistischen Bewegungen beeinflussen. Auch wird das russische Eindringen auf der Krim thematisiert und welche Rolle rechte Gruppen – wie bspw. die militante Gruppierung „Prawyj Sektor“ [Rechter Sektor] – in den aktuellen Ereignissen spielen.

Unsere Gäste sprechen Ukrainisch, Englisch, Rus­sisch, Deutsch. In welchen Sprachen der Austausch mit ihnen stattfinden wird, werden wir je nach Bedarf gemeinsam entscheiden.

Neue Broschüre im Syndikat-A

Jo Freeman: Die Tyrannei in strukturlosen Gruppen

Textauszug:
Das Streben nach einer strukturlosen Gruppe ist also ebenso nützlich und ebenso trügerisch, wie das nach einem „objektiven“ Zeitungsbericht, nach „wertfreier“ Sozialwissenschaft oder einer „wertfreien“ Ökonomie. Eine „laissez faire“-Gruppe ist ungefähr so realistisch wie eine „laissez faire“-Gesellschaft; die Idee wird zu einem Nebelschleier, hinter dem die Starken oder Glücklichen unbefragt ihre Vorherrschaft über andere etablieren. Diese Vorherrschaft kann mit großer Leichtigkeit errichtet werden, denn die Idee der „Strukturlosigkeit“ verhindert nur die Bildung einer formalen Struktur, nicht die einer informellen.

Refugees welcome!

Solikonzert im Krefelder AStA-Keller
(Frankenring 20)

Solikonzert April 2014

5. April 2014, Einlass 18:00
Eintritt 6€

Line-up:
Snitch A Snatch
And Now Run
Blut Hirn Schranke
Narcolaptic
Incoming Leergut

veganes Esen von krisenherd

Ankündigungstext der VeranstalterInnen:

über die europäische und deutsche flüchtlingspolitik wollen wir nicht viel diskutieren. wir finden sie menschenverachtend und unwürdig – einfach scheisse!
als instrument politischer macht und herrschaft enden gesellschaftliche diskurse über geflüchtete menschen regelmäßig in der darbietung und bekräftigung von ressentiments und vorurteilen. sie sind bestenfalls geeignet, über das schüren von ängsten rassismus zu reproduzieren und ihn in den köpfen zu manifestieren.

unzählige menschen, die sich aus großer verzweiflung heraus entscheiden, mit bloßem leben die odyssee nach europa auf sich zu nehmen, entkommen dieser verzweiflung nicht. viele überleben den weg in ein vermeintlich besseres leben nicht. andere, denen es gelingt, europa zu erreichen, erwartet ein leben ohne rechte. unterbringung in sammellagern, behördliche repression und kontrolle, gesellschaftliche ablehnung, verfolgung, abschiebung. ein leben in freiheit wird versagt, ein leben in sogenannter illigalität folgt. grundrechte gelten nicht.

auf dieses politische und gesellschaftliche denken und handeln haben wir keinen bock!

mit diesem konzert wollen wir einen kleinen schritt tun, geflüchteten menschen zu helfen. wir möchten mit deinem dazutun die medizinische flüchtlingshilfe bochum unterstützen. über die arbeit des vereins kannst du dich auf http://www.mfh-bochum.de/ informieren. wir denken, es ist von großer bedeutung, solchen projekten die handlungsfähigkeit zu sichern. du auch?

„Bedingungsloses Grundeinkommen“

Gespräch mit Felix Coeln
in der Reihe „Positionen“ von 35blumen

Felix Coeln ist Psychologe und Vorstandsmitglied der Kölner Initiative Grundeinkommen e.V. , einer der Fachberater der AG BGE in der Piratenpartei und Mitglied des Bürgerausschusses zur Europäischen Bürgerinitiative zum BGE.

20.03.14 um 19 Uhr
Blumenstraße 35, Krefeld

Eintritt frei