Archiv für März 2013

Gegen Pro NRW

Was freut die Anständigen? Wenn sie nach unten treten können. Verbinden sie diese Freude noch mit dem Hass gegen korrupte Eliten, mit Rassismus und Patriotismus, ist ihre Heimat der Rechtspopulismus. In der Welt der RechtspopulistInnen muss sich das hart arbeitende Volk gegen volksfremde Feinde verteidigen, sowohl „da oben“ als auch unten. So wirft man sich mit Entrüstung gegen bedrohliche „Überfremdung“ und die Politik, die so etwas zulässt. Und nimmt die Sache gleich am liebsten selbst in die Hand, veranstaltet also eine „Volksinitiative gegen Asylmissbrauch“: Das Boot sei mal wieder voll und Betrüger und Schmarotzer seien alle, die vor Armut fliehen.

Am 21. März um 14:00 treten die RechtspopulistInnen von Pro NRW auf dem Siemesdyk 9-39 auf. Den dort untergebrachten Flüchtlingen wollen sie ihren dumpfen Fremdenhass vorsetzen und die ohnehin schon ausreichend rassistische Stimmung in Krefeld noch anfeuern. Das sollte nicht unbeantwortet bleiben.

Eine Stunde vorher mobilisiert das Bündnis für Toleranz und Demokratie am gleichen Ort zu einer Gegenkundgebung.